Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Apr

Mai

Jun

Mo, 01.05.2017
Voodoo Jürgens
Support: Kommando Elefant
Einlass: 19:00 | VVK: 18 EUR | TICKETSmiley face
Per Mund-(und bald auch Medien-)Propaganda als „Next Best Thing“-Hype von und in Wien vor etwas mehr als 1 Jahr gestartet hat sich Voodoo Jürgens gleich mit seinem nun vorliegenden Debüt-Album von der einengenden, wenn nicht gar tödlichen Umarmung der „Checker“ emanzipiert und 1 substanzielles, 1 wahrhaftiges und vor allen Dingen 1 berührendes Erstlingswerk abgeliefert.

Eines das auch in zehn Jahren noch großartig klingen wird, genauso wie es auch vor zehn, zwanzig, dreißig Jahren schon großartig geklungen hätte. Zeitlos nennt man das dann. Die supercatchy Vorab-Single „Heite grob ma Tote aus“ war gewiss 1 verdienter Indie-Hit (sowohl Nummer Eins der fm4- als auch der Austrian Indie Charts), das Album hat aber mehr; mehr Anderes, mehr „sein“ als „schein“, mehr poetischen Tiefgang; es zieht 1 von der ersten Geschichte aus dem Fesch an in seinen Bann, baut sich 1 lyrischen Malstrom gleich auf, bricht ab, fängt erneut an und lässt 1 am Ende überwältigt zurück.

„der Austro-Pop-Hype der Stunde!“ -Musikexpress

„[…] Und sollten die Aufnahmen so gut werden wie die ersten Demos, weiß ich, dass Voodoo Jürgens, 1 Wiener Liedermacher mit Schrammelpunk-Vergangenheit, eines der österreichischen Popalben 2016 machen wird.“ – Gerhard Stöger, DATUM

„Ich wünsch mir viele Konzerte von ihm, noch mehr starke Lieder und unbedingt 1 Album.“ – Der Nino aus Wien
Buildings
Einlass: 19:00 | VVK: 8 EUR | TICKETSmiley face | AK: 10 EUR
Formed in 2006, BUILDINGS is a three piece from Minneapolis. Their music is loud, aggressive, and dynamic. Melt Cry Sleep was the band’s 2nd full-length, and the follow up to 2008’s self-released Braille Animal(recently reissued on doubleplusgood). Engineer, Jacques Waite (off with their heads, motion city soundtrack) and mastering engineer Bob Weston (shellac) perfectly reigned in the band’s furious energy, allowing room for the 10 tightly wound tracks on Melt Cry Sleep to breathe in contrast to their raw & visceral live sets.

Now the band will release its highly anticipated 3rd LP You Are Not One Of Usrecorded in world famous Pachyderm Studios. Engineered by Nick Tveitbakk and mastered by Adam Tucker at Signaturetone Recordings, these 11 tracks show Buildings maturing into a band that can not only produce gut wrenching noise, but at the same time blur the lines that divide many rock sub-genres – punk, noise rock, post hardcore – and end up with a sound that is dynamic, raw, and absolutely massive. Nothing is held back in terms of energy and aggression, but it’s executed in a way that is entirely organic. Something that you can bang your head and sing along to.

You Are Not One Of Us will be presented on vinyl by Antena Krzyku in Europe and Gilead Media in the USA.
Di, 02.05.2017
Dichterliga (Poetry Slam)
präsentiert von Kampf der Künste
Einlass: 20:00 | AK: 5 EUR
Hamburg ist unser Zuhause – ganz klar. Hier sind der Hafen, die Schiffe und die meisten regulären Poetry-Slams in Deutschland. Und hier haben auch einige der besten Poeten des Landes ihren Anker geworfen und machen uns immer und immer wieder glücklich mit Geschichten und Poesie, mit Gedanken aus Wow! und Konfetti. Und weil "Zuhausesein" auch "Heimat" bedeutet, gibt es eine genau solche bei uns: Die Dichterliga.

Ein Slam wie eine Heimat: Lokale Poeten treten gegeneinander an und können mit ihrem Sieg oder dem Platz auf dem Treppchen Punkte sammeln. Die wiederum gehen in die Gesamtwertung ein und am Ende der Saison darf sich nicht nur über den Sieg der Dichterschlacht gefreut werden, sondern auch über einen Startplatz beim spektakulären Kampf der Künste Saisonfinale. Kein TamTam und kein Glitzer, sondern Hamburger Lokalhelden und Wortgewitter. Kein SchiSchi, sondern Geschichten und Poesie. Aus Hamburg, für Hamburg. Darauf ein Astra und einen Blick auf die Elbe, ein
Winken den Schiffen mit den Füßen auf der Erde.
Mi, 03.05.2017
Pub Quiz
Einlass: 19:00 | AK: Eintritt frei!
Endlich gibt es wieder einen Grund auch Mittwochs auszugehen, denn jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat wird geraten und gewußt.
Sensationelle Monatspreise, wie Gästelistenplätze und Freikarten, sowie eisgekühlte Getränke warten auf die Mitspieler. Was ist der Lieblingsdrink von Lemmy? Wer erfand die Einwegzahnbürste? Wie hieß der erste Mann im Weltraum? Diese und viele weitere Fragen erwarten euch, also Lexikon unter'n Arm und los!

Der Eintritt ist, wie immer, frei und los geht es ab 19h!
Do, 04.05.2017
Toundra
Support: Hypertonus
Einlass: 20:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face
Toundra are an instrumental rock band from Madrid, formed in 2007. In Spain, they sell out +1000 capacity venues, and they have played all the major festivals, including Primavera Sound, DCode and Benicassim.
They released their 4th album on Superball (Trail of Dead, 65dos, Maybeshewill, ...) last january, which was very well received, and saw their fanbase in Europe grow a lot. The album peaked at #2 in the Spanish album charts and quickly sold-out its first pressing. The album was released via an exclusive stream at The Independent, and got features in Q Magazine, Rock A Rolla, Prog.
They did a long album release tour in support of it, with sold-out concerts in Paris, Luxembourg, London. This summer they are performing at Fusion Festival (DE), ArcTanGent (UK), XTreme Fest (FR) and a new headline tour in november.
Fr, 05.05.2017
Born In The 80's
DJ: jessie’s girl
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle floors
"80er-Partys sind so 80er!“
Autoscooter, Neonfarben und Schulterpolster machen Angst. Aber Born in the 80’s heißt auch: Saftiger Rock. Gitarrensoli, die man mitsingen kann. Keyboards. Saxophon. Oder alles zusammen. Lieder, die Geschichten erzählen. Über ein Kleinstadtmädchen. Eins, dessen Telefon nachts klingelt. Über einen Mann, der erst abends aufsteht. Einen Hafenarbeiter. Und einen, der eine Kellnerin in einer Cocktailbar kennenlernt. Über afrikanischen, lilafarbenen oder einen Trottel im Regen.
Neben ihren Lieblingsliedern aus den 80ern spielt DJ Jessie’s Girl auch Hits aus anderen Jahrzehnten, die euch zum Tanzen bringen.
Und alle so: "Gänsehautfeeling pur!

pop-/hard-/soft-/glam-/classic-/punk-/arena-/dance-/power-rock aus den 80ern und um die 80er herum.
Indie Army Now
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Indie Army Now treibt euch mit den heißesten Indierock - Pop , Indietronics und New Folk Hits erbarmungslos auf den Tanzflur der die Welt bedeutet. Musikalisch wird euch DJ Alexis On Fire das aus den Boxen hauen, was er am Besten kann. Feinste Indie Musik die die Welt bedeutet. 

Egal wo der heißeste Scheiß gerade her kommt, die Songs werden das tanzwillige Publikum zwangsläufig die ganze Nacht die Tanzfläche stürmen lassen.Die Vergangenheit wird nicht verleugnet und die Hits von morgen und übermorgen werden in eure Gehörgänge gepflanzt.
In diesem Sinne, sei auch Du: Indie Army Now
Golden Diskotheque
DISCO / NEW DISCO / GROOVY STUFF mit Pawel Krawallski
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Disko ist nicht vorbei. Disko lebt. Pawel Krawallski legt die tollsten Platten der goldenen Disko-Ära auf und dazwischen auch etwas Neues. Öfnne deine Augen und dein Herz, lass den Fernseher aus, misch dich zusammen mit Freunden unter die Leute - Worauf wartest du? Zieh die Tanzschuhe an, es ist Disko-Zeit (Warum? weil alles nach Disko schreit!)!

Einlass ab 23 Uhr | Eintritt: 5€ für alle Floors
Sa, 06.05.2017
Mouse On The Keys + Mutiny On The Bounty
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 19 EUR
Am 6. Mai treten zwei unterschiedliche und doch sehr ähnliche Bands gemeinsam im Molotow in Hamburg auf.
Da ist zum einen Mouse On The Keys. Das japanische Trio steht an der Grenze zu allem und tanzt oft am Abgrund. Mit atemberaubender Geschwindigkeit rast der Drummer Daisuke Niitome durch die Takte, an live gespieltem Drum‘n’Bass gemahnend, während Akira Kawasaki und Atsushi Kiyota ihre Finger über zwei Flügel und zwei Keyboards jagen lassen wie spielende Springmäuse. Die Verbindung zwischen dem dynamischen Schlagzeug und dem repetitiven Klavierspiel landet zielgenau zwischen Jazz, Funk, Post-Rock und elektronischen Experimenten. Die unmerklichen, aber ständigen Phasenverschiebungen, die rhythmischen Überlagerungen und stetigen harmonischen Verwandlungen ergeben eine sonderbare Kontinuität: Was zunächst hektisch klingt, wird immer ruhiger wahrgenommen, bis der hypnotische Fluss der Musik den Hörer völlig gefangen nimmt. Die Band selbst beschreibt ihre Soundvorstellungen etwas anders: „Wir verwenden Elemente französischer Musik von Komponisten wie Debussy und Ravel, zusammen mit dem Hardcore der 80er und 90er, der uns persönlich beeinflusst hat, und vermischen das mit einem Stil, der an Detroit Techno erinnert.“ Wie gesagt: immer an der Grenze, oft am Abgrund.
Als zweite Band stehen Mutiny On The Bounty auf der Bühne. Groovende Rhythmen, Gitarrenakrobatik und wilde Liveshows kommen einem unwiderruflich in den Sinn, wenn man an die Luxemburger denkt. Einflüsse von Mathrock geben ihren instrumentalen Parts eine hohe Komplexität, die durch die exaltierte Show gebrochen wird. MOTB haben ihren einzigartigen Sound bei Hunderten von Auftritten sowohl bei Headliner-Shows als auch auf Touren mit Künstlern wie And So I Watch You From Afar und Support Shows für Biffy Clyro oder The Fall Of Troy als auch auf einigen der größten Festivals, wie dem Roskilde und dem Primavera geschärft.
Zusammen sind Mouse On The Keys und Mutiny On The Bounty ein Leckerbissen für Fans von experimenteller und aufregender Musik.
Motorbooty-Live! mit Meat Wave
DJ's: DJ Starry Eyes + Jet Boy
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Meat Wave kommen für drei Konzerte zurück nach Deutschland und veröffentlichen zuvor ihr drittes Album "The Incessant".

Mit ihrem eigenen Mix aus Noise, Powerpop, Lo-Fi-Punk, Grunge und Garagenrock ziehen Meat Wave mittlerweile seit 2011 Freunde der genannten Genres zu ihren Konzerten und schicken diese als Fans wieder nach Hause. Am 17. Februar erscheint mit "The Incessant" ihr mittlerweile drittes Studioalbum, auf dem neben maßgebenden Bands der Szene wie The Breeders, Hot Snakes, Drive Like Jehu auch Fiona Apple ihren Einfluss findet, genauso wie Franz Kafkas "Die Verwandlung" und Jeffrey Eugenides "Middlesex".

Obwohl es ein sehr persönliches Album von Frontmann Chris Sutter geworden ist, zeigt es keinerlei musikalische Einbusen. Im Gegenteil - wie gewohnt strotzen auch die neuen Songs vor purer Energie. Wie kaum eine andere Band verstehen Meat Wave sich darin, diese zu kontrollieren und in ihre Live-Shows zu kanalisieren.
Splashh
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face | AK: 17 EUR
Splashh kommen aus London, die Mitglieder aus Neuseeland, Australien, Italien und Shifnal (einem Städtchen zwischen Birmingham und Wales), ihre Musik kommt aus dem schläfrigen Dunkel zwischen Garage, Shoegaze und psychedelischen Trips. Gegründet in 2012, erschienen in rascher Folge ein paar Singles und nach nicht einmal einem Jahr das Debütalbum „Comfort“, das von Kritikern und Fans gleichermaßen begeistert aufgenommen wurde. Nicht zuletzt die träumerisch-schwebende Stimme von Frontmann Sasha Carlson und die von Effekten verfremdeten Gitarren-Sounds charakterisieren den Klangteppich, den die Jungs dem Hörer auslegen. Zwischenzeitlich trennten sich die Mitglieder: Ganz bewusst zog ein Teil nach New York, um sich neuen Einflüssen zu öffnen. Ein selbstgewähltes Exil, um an neuen Tracks zu arbeiten, nannten Splashh diese Auszeit, um dann wieder zusammenzukommen und gemeinsam zu spielen. Sie wandten sich zunächst mehr den Synthies zu und wollten in Richtung Dance wandeln, um dann einen radikalen Schnitt zu machen, das Label zu wechseln, das bereits aufgenommene Material zu verwerfen und sich auf die alte Garagen-Rock-Richtung zu besinnen. Im April soll das neue Album „Waiting A Lifetime“ erscheinen, der Titeltrack wurde vor knapp zwei Wochen bereits als Vorab-Single veröffentlicht, und am 6. Mai spielen Splashh in der Molotow SkyBar.

Präsentiert wird das Konzert von 917xfm.
Coppersky
Late Night Speacial
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
COPPERSKY is a rock band formed by three brothers and two friends and based in Utrecht, the Netherlands. Hanging somewhere in the balance between the tradition of American heartland rock and punk infused powerpop with a tinge of classic rock, soundwise COPPERSKY can be seen as cousins to rock bands such as The Hold Steady, The Replacements and The National. Delivered in leadsinger Erik Zwart’s rich deep voice (often compared to that of Matt Berin- ger and Craig Finn), thematically COPPERSKY’s lyrics revolve around semi-autobiographical confessions of failures and redemption tied to running a small business and relationships with friends, family and better halfs. There are undoubtedly parallells between these voices and Zwarts however his voice retains it’s own unique qualities. After releasing their rst album “Re- lief, Be Around the Bend” and an ensuing self-titled 7 inch EP independantly, they drew the at- tention of renown German label Uncle M (Hot Water Music, The Smith Street Band, Boysets re) and will release their second album with them in the Spring of 2016.
Di, 09.05.2017
Song Slam
präsentiert von Kampf der Künste
Einlass: 20:00 | AK: 5 EUR
Die angehenden "Superstars von St. Pauli" sind zu zehnt, dürfen genau ein Instrument und ihre eigene Stimme mit sich führen und mit ihren selbstgeschriebenen Liedern begeistern - oder auch mal nicht. Es wird also spannend, wenn Jack-Johnson-ähnliche Jünglinge gegen Bob Dylan-Verschnitte, Kettenraucherstimme gegen Engelsgesang und Konzertgitarren gegen E-Piano antreten.

Und natürlich dürfen auch auf diesem Slam die Noten alles entscheiden: hierzu bedarf es einer zufällig aus dem Publikum gewählten Jury, die alles mit 0 bis 10 Punkten bewerten darf. Der Gewinner kann sich nicht nur über Ruhm und Ehre freuen, sondern auch über einen kleinen Triumph auf dem langen Weg zum ganz großen Erfolg.
Mi, 10.05.2017
Death Valley Girls & The Shivas
Einlass: 20:00 | VVK: 8 EUR | TICKETSmiley face | AK: 10 EUR
Death Valley Girls
Think of Death Valley Girls as an acid-tripping science experiment that’s been buried alive, and resurrected as a sexually liberated dystopian chain-gang. A cosmic scar, if you will, on the hills of Echo Park, where the experiment began in 2013 by proto-punk Bonnie Bloomgarden and guitarist Larry Schemel — who got lost in the desert, returned to their haunted garage in Echo Park, and pieced together their vision with shopworn images of sexploitation babes, a blood-soaked Iggy Pop, and Bloomgarden’s series of phantasms, the result of spending a year in a mental institution, where she planned her neon-glowing odyssey by listening to Black Sabbath and UFO, reading about alien conspiracy theories, and deriving her band’s moral compass from a line she saw in a movie:
“Everybody’s gotta be in a gang,” from campy sexploitation romp Switchblade Sisters (1975).

The Shivas
The Shivas are a rock and roll band from Portland, Oregon formed in 2006. With mountains of reverb and walls of feedback they have since rolled their swirling dance party throughout many countries around the world. The Shivas have released 5 LPs, a 7” EP and various short run cassettes. They have been featured at festivals such as SXSW, Austin Psych Fest and Levitation Vancouver (BC Canada), as well as having toured or appeared with the likes of The Dandy Warhols, Spiritualized and La Luz.
Their most recent release is February 2016’s long player “Better Off Dead” (K Records LP/CD, Burger Records CASS), recorded at Dub Narcotic Studio in Olympia. Washington with engineer Calvin Johnson. Shortly thereafter comes the release, this May, of their new 7" (out on Casino Trash Records - Seattle, WA), a headbanging preview of the new material that is to come on their next LP. The Shivas will be spending spring and summer 2016 on tour across North America and Europe.
Happyness
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face
Als Happyness mit ihrer Debut-Single “It’s On You” 2013 ins Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit traten, wurde ihre geistreiche Variante des us-amerikanischen Garagenrocks zu einem sofortigen Hit. Das daraus resultierende Album „Weird Little Birthday“ schaffte es 2014 auf so einige Alben-des-Jahres-Listen. Weltweite Tourneen, ein NME Awars, eine Wiederveröffentlichung auf dem Label Moshi Moshi Recordings und Millionen Spotify-Plays später, sind die ersten Details zum Folgewerk der Band an einige Erwartungen gebunden.

Die Platte, namens „Write In“, die am 7. April über Moshi Moshi Recordings veröffentlicht wird, entstand im Band-eigenen Studio und wurde mit Adam Lasus in seinem Heimstudio in Los Angeles fertig gestellt. „Write In“ möchte eine weitblickende, einfallsreiche und nachdenkliche Weiterentwicklung von ihrem Debut sein.
Fr, 12.05.2017

Depri Disko Geburtstagsgala
LIVE ab 19 Uhr: Abramowicz, Fuck Art Let's Dance, Deniz Jaspersen, Paul Pötsch + Party ab 23 Uhr
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 12 EUR, ab 23 Uhr (nur Party): 5 EUR
LIVE:
A B R A M O W I C Z (LIVE)
F U C K A R T L E T ' S D A N C E (AKUSTIK)
D E N I Z J A S P E R S E N
P A U L P Ö T S C H
H I N N E R K K Ö H N
u.m.

Präsentiert von Mit Vergnügen Hamburg und Helbing.

Die Depri Disko wird 1 Jahr alt! Das wollen wir feiern! Mit Live-Musik und Aftershowparty und vielen kleinen Überraschungen!

Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus.
Timo & Max a.k.a. Wolfgang Depri & Sad Damon legen im wunderschönsten Molotow Club auf und bringen irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!

Musikwünsche? Trag das doch in unsere offene Spotify-Liste ein: HIER
JP Cooper
verlegt in den Nochtspeicher. Tickets behalten ihre Gültigkeit
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR
JP Cooper erlangte weltweite Bekanntheit durch den Song „Perfect Strangers“ von DJ Jonas Blue. Diese karibisch angehauchte Stimme gab dem Sommerhit des vergangenen Jahres erst den leichten Charakter, den es für den Charterfolg – und die dazugehörigen Platinplatten – brauchte. Dass er es auch alleine kann, bewies JP Cooper dann, als er mit seinem „September Song“ nachlegte. Das ist kein Wunder, denn der Mann aus Manchester ist schon lange dabei und ein vielfältiger Musiker, der an beiden Enden der Musikszene zurechtkommt: Er war ebenso Teil der Indie-Rock-Szene wie Mitglied des Manchester Sing Out Gospel Choir. Und genauso vielfältig verläuft auch seine Karriere. John Paul Cooper, der sich das Musikmachen selbst beigebracht hat, möchte keinesfalls nur als Singer/Songwriter wahrgenommen werden – was ihm als Solist mit einer Gitarre ständig passierte, als er Open-Mic-Abende besuchte. „Ich will großartige Musik machen und daran wachsen“, sagt er und nennt als Vorbilder Menschen wie Marvin Gaye, Stevie Wonder oder Björk. Nicht weil er ihre Musik nachahmen möchte, sondern weil er sie für ihren musikalischen Mut, immer etwas Neues auszuprobieren, bewundert. Aufgewachsen mit Britpop, brachte sich der Brite selbst die Gitarre bei, hörte sich durch den ganzen Kanon von Björk bis Aphex Twin, von Donny Hathaway bis Rufus Wainwright und begann zu experimentieren. Er veröffentlichte ein paar EPs, begann größere Hallen in seiner Heimatstadt auszuverkaufen, und dann kam „Perfect Strangers“ - der Song, der ihn endlich so berühmt machte, wie seine Musik es längst verdient hatte. Jetzt arbeitet JP Cooper an seinem Debütalbum, auf dem er HipHop-Elemente mit Soulgesang, einer Country-Gitarre und ungefähr 30 weiteren Einflüssen miteinander verdrillt. Im Mai kommt er erstmals auf eine Tour nach Deutschland.
Kazimir
My Favourite Chords - Late Night Special
DJs: Angst vor Tauben + MFC DJ-Team
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
KAZIMIR, eine Gitarrenband aus Norddeutschland, die in einer Zeit, in der man am Sonntagabend nicht mehr weiß, ob man jetzt Joggen oder Amoklaufen gehen soll, den aberwitzigen Versuch unternimmt, Musik zu machen, die etwas bedeuten könnte.
Nach ihrem 2013er Debüt „Messlattenblues“ folgt nun der zweite Streich. Kazimir melden sich mit neuem Album im Gepäck zurück!

Zur Feier des Tages lädt das Hamburger Label My Favourite Chords zu später Stunde ins Molotow.

Im Anschluss an das Konzert gibt es bei Sekt und Helbing die MFC After Show Party. Mit Angst vor Tauben und dem MFC DJ-Team.
OC45 & The Jukebox Romantics + Offmountains
Punk Rock Cocktail DJ Starry Eyes
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
OC45 aus Boston, schneller Punk Rock mit Melodie. The Jukebox Romantics aus New York spielen Soulful Punk, Richtung Bouncing Souls. Aus Hamburg spielen noch die Offmountains (mit Migliedern von ANA) und machen 90er infizierten Punk Rock
Sa, 13.05.2017
Captain Capa
Support: Chai Khat
This Is Forever Tour 2017
Einlass: 19:00 | VVK: 10 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14 EUR
Wenn auf der Bühne glasklarer Elektropop von wuchtigem Emo-Geballer zerstückelt wird und dazwischen ein nervös zuckender Sänger verhallte Refrains ins Dunkel schreit, seid ihr wahrscheinlich auf einem Captain Capa Konzert. Das Dreiergespann hat nach vier Jahren Selbstfindungstrip, Besetzungswechsel und EP-Experimenten endlich ein frisches Album am Start und es unbescheiden “This Is Forever” getauft. Ein bunter, zügelloser Pop-Bastard ist es geworden - genau das also, was die Jungs seit Jahren live auf die Bretter stellen. Eine schonungslos intime, elektronische Bestie, die am laufenden Band Klischees auftischt, bricht und im selben Atemzug wieder über Bord wirft. Dass die sägenden Synth-Wände, die durch den elektronischen Fleischwolf gedrehten Collegerock-Parolen oder die flimmernden Eighties-Gitarren zwischen den astreinen Popsong-Gerüsten hier und da Fragezeichen hinterlassen ist völlig okay. Bei Captain Capa geht es ganz einfach und ungeschönt um Feelings! Das ist für eingefleischte Fans die Therapiesitzung des Jahres und für zögernde Kopfschüttler am Ende doch die unterhaltsamste Überraschung des Abends. Captain Capa haben noch Platz in ihrer Selbsthilfegruppe und erwarten euch mit offenen Armen im Blitzlicht.
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJ's: Rolle Ratt + DJ Olaf
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Gang Of Youths
Einlass: 19:00 | VVK: 14 EUR | TICKETSmiley face | AK: 17 EUR
Gang Of Youths ist eine Band aus der lebendigen Alternative-Rock-Szene Sydneys. Schroffe Gitarren wechseln sich mit Streichern ab, theatralische Vielfalt regiert die balladesken Stellen, episch werden Soundskulpturen erschaffen, und über allem schwebt die eindringliche Stimme von Frontmann David Le’aupepe. Ein Platte ist bislang erschienen, „The Position“, ein Top-Five-Erfolg in ihrer Heimat, mit fünf Nominierungen für die ARIA Awards belohnt, und die EP „Let Me Be Clear“, die auf Platz zwei stieg. Es folgten ausverkaufte Touren auf der ganzen Welt. Eines Tages trommelte Le‘aupepe ein paar Freunde zusammen, um mit ihnen eine Band zu gründen. Seither Gang Of Youths großartige Musik, in der man das Leben spürt, die jedes Gefühl in sich trägt. Oder wie der Mann einmal gegenüber dem Rolling Stone gesagt hat: „In jedem alltäglichen Ding steckt Erfolg, Hoffnung, Pracht, Elend, Tiefgründigkeit. Ich will, dass die Menschen diese Hoffnung spüren, sich bekräftigt fühlen, größer. Es geht darum, Herzen miteinander zu verbinden. Das ist das Wichtigste, was wir tun können.“ Und das schaffen Gang Of Youths mit jedem ihrer Songs. Am 13. Mai kommen die fünf Australier in die Molotow SkyBar nach Hamburg, um mit ihrer Musik davon zu erzählen.
The Early Days - Britpop & Beyond
Party like it´s 2004!
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
Der Sommer bringt blauen Himmel. Sobald er sich verdunkelt übernimmt der Schnaps im Lieblingsclub und den gibt es zum Hauptgang aus Britpop & Beyond. Wir essen uns von 1980 bis 2010 durch die ganze Indie-Karte und machen eine Essensschlacht wie damals 2004.
Post Punk und New Wave gibt’s mit ’nem Schlag Sahne zum Nachtisch.

Britpop & Beyond 1980 - 2010

The Smiths // Pulp // The Libertines // Blur // Pixies // New Order // Bloc Party // The Kooks // Maximo Park // Iggy Pop // Franz Ferdinand ...

The Parrots (LIVE) + Bluesaloon, Baby!
[Late Night Special]
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
[Jever Live]

Vor und nach Konzert: "Bluesaloon, Baby“ schmeißt dich in die Zeitmaschine Richtung 50er, lässt dich im Bluesgestrüpp eines Tarantino Films aufwachen, verwandelt dich in ein Rockstar und lässt dich als Hip-Hop Gangster zurück.
Hamburgs rauchigstes Dj Duo lädt zum stilvollen Saufen und plötzlichem Tanz durch diverse Genre.

Kurz gesagt: 50ies, 60ies, Bluesrock, spanisches & ne prise Hiphop.
Mo, 15.05.2017
Day Wave
präsentiert von intro, piranha, taz., ByteFM, MusikBlog, Bedroomdisco, Nicorola
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR
Nach zwei gefeierten EPs veröffentlicht Jackson Phillips a.k.a. Day Wave im Mai sein langerwartetes Debütalbum „The Days We Had“.
„Headcase“ aus dem Jahr 2015 mit der Durchbruch-Single „Drag“ überzeugte sofort mit dem träumerischen Surfpop, der Nachfolger „Hard To Read“ legte noch eine Schippe drauf.
Inspiriert von den Gesangsharmonien der Beach Boys auf der einen und den Songstrukturen von Joy Division und den frühen New Order auf der anderen Seite, nahm der Sänger und Multiinstrumentalist die ersten Skizzen ganz analog an Gitarre, Bass und Schlagzeug auf.
Jetzt folgt also die erste lange Platte von Phillips’ musikalischem Soloprojekt, denn er hat sie nur mit Unterstützung des Toningenieurs Mark Ranken (Adele, Bloc Party, Queens of the Stone Age) fast im Alleingang eingespielt und produziert. So entstanden elf wunderschöne Songs mit gitarrenbasierter Melodieführung und voller elektronischer Tiefe und Wärme.
Live wächst dieses Soloprojekt zu einer Band. Zusammen mit seinen Musikern erzeugt der Kalifornier mit seiner weichen und gleichzeitig sehr eingängigen Stimme und seinem lässigen Charme eine zauberhafte Stimmung. Die melancholisch-melodiösen Songs zünden sofort, wenn Phillips und seine Jungs auf der Bühne stehen.
Di, 16.05.2017
Total Heels + Death Canyons
Einlass: 20:00 | VVK: 8 | AK: 10
Total Heels aus Kopenhagen/New York machen einen explosionsartigen Spoken Garage Punk. Sänger Jason klingt zwar so schäbig wie Johnny Rotten, trifft aber die Töne. Death Canyons aus Hamburg präsentieren auf der Tour ihr neues Tape. Bei ihrem Sound kommt die Garage aus den Ohren raus.
Mi, 17.05.2017
Portugal. The Man - Ausverkauft!
Einlass: 19:00
Gerade haben Portugal. The Man mit dem großartigen neuen Song „Feel It Still“ und dem dazugehörigen interaktiven Musikvideo ein Lebenszeichen von sich gegeben. Der Kurzfilm liefert nebenbei interaktives Rüstzeug zum Bekämpfen sozialer Ungerechtigkeit. In seinem Verlauf sind die Betrachter dazu aufgerufen, nach versteckten Hilfsmitteln Ausschau zu halten, mit der die #theresistance-Bewegung unterstützt werden kann, darunter eine direkte Durchwahl ins Weiße Haus. Ein Video, das über die Rechte von Demonstranten aufklärt, Spendenseiten für Planned Parenthood und die American Civil Liberties Union, selbst designte Protestplakate und Stencil-Kits für Widerstands-Graffitis. Aber natürlich ist der Song auch ein Vorbote des sehnsüchtig erwarteten, neuen Albums „Woodstock“. Denn das letzte Portugal.The Man-Album erschien vor mehr als drei Jahren – eine lange Pause für eine Band, die seit 2006 nahezu jährlich ein Album veröffentlichte. In guter, alter Tradition verbrachte die Band seit 2013 tatsächlich nahezu jede freie Minute mit der Arbeit an neuen Songs, die jedoch einfach nicht zueinander passen wollten. Bei einer Reise von Frontmann John Gourley ins heimische Alaska passierten dann zwei Dinge, die eine komplette Änderung in der Flugrichtung einläuteten. Da war zunächst einmal eine gute Dosis rustikale elterliche Liebe, die John von seinem alten Herrn empfing. „Warum dauert es so lang, das Album fertigzustellen?“, sagte Johns Dad. „Ist das nicht, was Bands tun? Songs schreiben und sie dann veröffentlichen?“ Und dann schlug das Schicksal ein weiteres Mal sanft zu, als er den Ticketabriss seines Vaters vom legendären Woodstock Musikfestival 1969 fand. Es mag wie eine nichtige Sache erscheinen, doch die darauffolgenden Gespräche mit seinem Dad über Woodstock ’69 klopften in Johns Kopf etwas locker. Er realisierte, dass, ganz in der Tradition der Bands aus jener Ära, Portugal. The Man über die zerbröckelnde Welt sprechen mussten, die sie umgab. Diese beiden Gedanken in Einklang bringend, traf die Band eine an Wahnsinn grenzende Entscheidung: Sie nahmen ihre gesamten Arbeiten der vergangenen Jahre – und schmissen sie weg. Mit neuen, kerzengerade errichteten musikalischen Ständern ging die Band zurück ins Studio, wo sie mit John Hill, Danger Mouse, Mike D und dem langjährigen Wegbegleiter Casey Bates arbeiteten. In diesem neu gesteckten kreativen Territorium entwickelte sich das, was am Ende das Album „Woodstock“ werden sollte, wie von selbst. Und jetzt beehrt uns die Band auch wieder live mit einer kleinen Clubshow in Hamburg: Am 17. Mai kann man die Indie-Stars in intimer Atmosphäre im Molotow live erleben.
Do, 18.05.2017
British Sea Power
Einlass: 19:00 | VVK: 18 EUR | TICKETSmiley face
BRITISH SEA POWER erinnern auf ihrer Website nicht nur daran, dass sich diesen September zum 50. Mal die Umstellung auf den Rechtsverkehr auf Schwedens Straßen jährt. Die Briten weisen im selben Atemzug auch darauf hin, dass Ende März ihr neues Album „Let The Dancers Inherit The Party“ erscheinen wird. Ja, BRITISH SEA POWER waren schon immer eine besondere Band. Sei es, dass das Artwork des neuen Covers dem Dada- und Merz-Künstlers Kurt Schwitters nachempfunden ist, dessen Lautgedichte die Band ja auch bei ihren Live-Shows verwendet; seien es ihre stetigen Stilwechsel und die ständige Neubesinnung auf ihre ganz unterschiedlichen musikalischen Einflüsse; sei es die Mitarbeit an etlichen Soundtracks, darunter die gefeierte Neubearbeitung des ethnofiktionalen Stummfilms „Man Of Aran“, mit der ihnen eine komplette Neuinterpretation gelang. Musik von BRITISH SEA POWER hat immer etwas ganz Außergewöhnliches an sich. Nun folgt also das sechste echte Studioalbum, dessen erste Single „Bad Bohemian“ bereits kursiert und die Richtung vorgibt, in die es beim jüngsten Sound von BRITISH SEA POWER geht. „Kennt ihr das Gefühl, an einem Wintermorgen ins Meer zu hüpfen?“, fragt Gitarrist Martin Noble und erläutert: „Wir hoffen, dass das neue Album ähnlich belebend ist. Es soll ein Reset sein und den Kopf freimachen für das, was da kommen mag.“ Die Platte sei mit Sicherheit ihre politischste und vor dem Hintergrund entstanden, dass Politiker die Kunst verfeinert hätten unverfroren zu lügen. Das sei aber kein Grund für Hilfslosigkeit. BRITISH SEA POWER haben auf Brexit, Trump und populistischen Quatsch mit ihrem direktesten und musikalisch dichtesten Album geantwortet: „Vielleicht ist an diesem Punkt der Geschichte ein bisschen Klarheit kein Fehler.“ Das wird die Welt nicht verändern, aber vielleicht dient das Quartett damit als Vorbild einfach seine persönliche Haltung dem geballten Unsinn in der Welt entgegenzusetzen. Wie BRITISH SEA POWER das live umsetzen werden, darf man gespannt abwarten. Auf jeden Fall waren die Shows der Engländer bislang immer etwas Besonderes, und daran wird sich mit Sicherheit auch im Mai nichts ändern...
Fr, 19.05.2017
Landstreicher Booking Köln präsentiert:
Cardinal Sessions
LIVE: Woman, Leyya, The Rumour Said Fire, Sion Hill, Brother Grimm, Freddie Dickson und Fazerdaze
Einlass: 18:00 | VVK: | TICKETSmiley face
Die Cardinal Sessions machen schon seit einigen Jahren durch ihre intimen und meist spontan aufgezeichneten Live-Akustik-Sessions zahlreicher Musiker aus aller Welt von sich Reden. Internationale Größen wie Conor Oberst, The War on Drugs, Bombay Bicycle Club, Hozier, The Avett Brothers, Julien Baker oder Courtney Barnett waren schon zu Gast vor den Kameras der Kölner Filmcrew.

Ein weiteres Talent der Cardinal Sessions-Jungs ist das Gespür für bis dato unbeachtetes Potenzial bei jungen Künstlern: das beweisen beispielsweise die frühen Aufnahmen von Ry X, First Aid Kit oder Balthazar.

Im Mai wird nun zum fünften Mal ein kleines Festival unter der Kuration der Cardinal Sessions in Zusammenarbeit mit Landstreicher Booking veranstaltet. Die ersten vier Ausgaben waren bereits ein voller Erfolg - Auftritte von den Leoniden, Faber, Shame, Lola Marsh, The Twilight Sad, Giant Rooks und vielen mehr, sowie Secret Gigs von Honig und AnnenMayKantereit begeisterten die Zuschauer.

Präsentiert von Taiberg, Pinqpong, Intro, Festival Guide, Detektor.fm, Musikblog, Diffus, 917xfm
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Electric Overdrive (HH) + Zero Zero (Swe)
Punk Rock Cocktail DJ Schraibfeler
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Electric Overdrive sind beeinflußt vom Rock'n' Roll, Metal und Punk Rock. Zero Zero aus Schweden machen rauhen, einfachen Punk Rock im Ramones Stil.
Sa, 20.05.2017
Euphorie Festival
Live: Trümmer, Exploded View, White Wine, Die Emotionen, Ilgen-Nur und Trucks
präsentiert von Diffus Magazin, Musikexpress, Mit Vergnügen Hamburg, Jever Live und Byte.FM
Einlass: 19:00 | VVK: | TICKETSmiley face
Die Stadt zerfällt in ihre Einzelteile / Lethargie und Langeweile.“ Zumindest die musikalische Eintönigkeit ist vorbei – das Euphorie-Festival ist zurück in der Stadt. Bei der zweiten Auflage des Clubfestivals am 20.05.2017 im Molotow (auf 3 Bühnen: Club / Sky Bar / Keller) spielen Trümmer ihr einziges Hamburg-Konzert in diesem Jahr. Für sie nach ausgiebigem Winterschlaf ein guter Ort um auszuprobieren, was so los ist und wohin die Reise gehen soll. Aus Mexiko City zu Gast sind Exploded View – eine Kollaboration zwischen dem Indie-Popstar Anika und einer filigran aufspielenden mexikanischen Garagenband. Sie wurden im letzten Jahr in nahezu allen Qualitätsmedien über die Maße gefeiert. Absolut zu Recht. Die Postpunker von Erregung Öffentlicher Erregung waren gerade mit Der Ringer auf Tour, ihres Zeichens selbst frisch ernannte "Band der Stunde“ (MOPO) aus Hamburg. Und man sollte EÖE auf dem Schirm haben, nicht nur für ihren Überhit „Wo Soll ich Hin?“. Dazu kommt die Leipziger Freejazzpunk-Band White Wine, die inzwischen landesweit dafür bekannt sind, mit ihren Auftritten Clubs in Schutt und Asche zu legen. Ihr habt Lust, mal wieder so richtig schön Pogo zu tanzen? Wir haben die Lösung: Sie klingen wie die frühen Blumfeld auf Amphetaminen. Nur noch schneller. Trucks aus Berlin. Oben drauf legen wir die Die Emotionen, eine Hamburger Band, die so klingt, wie ein guter Gin&Tonic schmeckt (filigran und herb) und den neuen, aufstrebenden Geheimtip am hanseatischen Indie-Pop-Himmel, die Songwriterin Ilgen-Nur.

Beim Hamburger Stadtmarketing würden sie sagen: Das Euphorie-Festival bietet eine exzellente Plattform für die Newcomerbands der Stunde. Gespickt mit etablierten nationalen und internationalen Highlights. Gut, dass wir sie nicht gefragt haben.
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
Euphorie Festival Aftershow Party! DJ's: DJ Starry Eyes + Michi
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Stumbling Pins
Punk Rock Cocktail DJ Pedi Pedsen
Einlass: 23:45 | AK: 5 EUR
STUMBLING PINS aus Kiel, der hässlichsten Stadt Deutschlands, wie sie selber sagen, und dann noch aus Kiel-Gaarden, dem härtesten Pflaster der City, fühlen sich dennoch erstklassig. Punk mit provokanten Texten, direkt, rotzfrech und unverblümt. Geniale Melodien und eingängige Klänge.
Di, 23.05.2017
Evan Dando
Einlass: 19:00
THE BUILDERS & THE BUTCHERS
Mi, 24.05.2017
Love A
"Nichts ist Live" Tour 2017
Support: Keine Zähne im Maul aber La Paloma pfeifen
**AUSVERKAUFT!**
Einlass: 19:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
Love A ist wie diese Szene in einem Film Noir, bei der plötzlich aus dem Nichts jemand losschreit, an einer Stelle, an der du eigentlich erwartet hast, dass er am Boden liegenbleibt und weiter raucht. Dann explodiert was. Irgendjemand schreit weiter. Hauptsache alle schreien! Aber diese Schreie resultieren aus eben jener präzisen Angepisstheit, die nie zu einer Angepasstheit werden kann. Texte, in denen sich kein Selbstoptimierer wohlfühlt - und Musik wie schräge Architektur, an der du nicht vorbeigucken kannst.

Schweiß, Tränen und empor gereckte Fäuste. Das willst du doch? Datt is Punk, verstehste? Aber so richtig: Mit allen Emotionen, die du auch von zuhause kennst. Aber es geht um weit mehr, als dieses „Das-Bier-ist-alle-Gefühl“. Denn alles ist alle - und es kommt nie wieder. Es geht um Gefühle. Um alle. Von ganz oben, nach ganz unten innerhalb von 7 Schnäpsen. Mäandernde Melancholie und präziser Pop. Du willst dich bewegen und gleichzeitig aggressiv auf der Stelle treten, bis vielleicht ein Loch entsteht, in das du dann verschwinden kannst, weil all das auch dich betrifft:

Jedes Wort, jeder Ton. Kopf aus, Musik an. Das ist Love A.

Präsentiert von Intro, Visions, Noisey, Ox und Byte FM
Beauty & the Beats
HipPopElectroIndieFunk
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
„Lass doch mal ’nen Song bis zum Ende laufen!“ - Atemloser Gast

Wer es erlebt hat, weiß es: Die irren HipPop­ElectroIndieFunk-Sets von Beauty & the Beats bringen jeden Gast zum Ausrasten und jeden Club zum Überlaufen. Erstklassige Fähigkeiten an den Turntables sorgen für die nötige musikalische Firepower, um den Leuten HitsHitsHits und Geheimtipps jenseits des nächsten Internethypes auf erfrischende Weise um die Ohren zu ballern.

Wenn er loslegt, gehen Beats und Genres, Musikkultur und Party nahtlos ineinander über und bilden ein bedingungslos tanzbares Konzept, das für sich spricht: Seit zwei Jahren reißt er regelmäßig Clubs und Events in diversen Städten ab – unter anderem in Kiel, Göttingen, Dortmund, Flensburg und Hamburg.

Aber ist auch egal wo. DER TYP HAT BOCK!
Pale Honey
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | AK: 16 EUR
Do, 25.05.2017
Emils + Punk Du Arsch
Punk Rock Cocktail
Einlass: 20:00 | VVK: 8 EUR | AK: 10 EUR
Wir freuen uns auf die Hamburger Punk Legende EMILS im Molotow. Außerdem PUNK DU ARSCH, der Name ist Programm.
Der Sky Auf Erden mit:
Egotronic, Pöbel MC

DJs: Christough & Max (Depri Disko)
präsentiert von Audiolith Records
Einlass: 20:00 | VVK: 15 EUR | TICKETSmiley face
What?! Egotronic kommen zum SKY? Ist das nicht zu klein?! Si klaro aber was solls. KEINE ARGUMENTE! Da kommt ein neues Album und natürlich wollen wir Torsun und die anderen süßen Freaks gerne so nah es geht bei uns haben!

Dazu haben wir noch niemand geringeren als Pöbel MC eingeladen. Denn kennt ihr von den Shows zusammen mit WTG und wir hatten ihn schon lange auf unserer Liste für den SKY!
Endlich hat es geklappt. Backpfeife auf Dauerschleife!

Der Sky auf Erden ist kein Konzert und auch keine Party. Der Sky ist eine Keule der Liebe und Glückseeligkeit. Euer Weg zu Genuss und Freude! Deswegen geht es nach den Live Darbietungen weiter, immer weiter! Und zwar mit einem sehr genialen DJ den wo wir extra aus Berlin geholt haben. Christough: nicht nur Musiker in vielen coolen und bekannten Bands sondern auch Berliner Meme-Meister und neben bei als Maschinist tätig im bunten Party-Leben der Hauptstadt. Er wird uns Nachts noch ordentlich einheizen! Böm! Phrase für coole Party hier einfügen. Das wird eine ziemlich lange Nacht!

Doors 20 Uhr
Beginn 21 Uhr

VVK kostet dieses Mal bisschen mehr: 15 Euro zzgl. Gebühr!
Lohnt sich aber... Startet demnächst.
Fr, 26.05.2017
Mädchendisko (auch für Jungs)
Mit Nele & Steffi
Das Glück der Erde liegt nicht nur auf dem Rücken der Pferde, sondern ab jetzt auch im Molotow!
Die Mädchendisko ist die Pyjamaparty auf die du nie eingeladen wurdest; die WhatsApp-Gruppe von der du immer wissen wolltest, worüber geredet wird; die Playlist mit der Musik, zu der Herzen gebrochen werden. Steffi & Nele spielen die Mädchenmusik auf der Party, die wirklich gar nichts – nein, wirklich: GAR NICHTS – mit einer Ladies Night zu tun hat. Denn sie ist auch für Jungs. Jungs sind nämlich doch nicht doof.
Wer seine rosa Ballerinas gerade verlegt hat darf, auch in babyblauen Turnschuhen antanzen.
Also schmeiß dich in Schale für deine neue Lieblingsparty im Molotow!
Pub Quiz
Einlass: 19:00 | AK: Eintritt frei!
Don't + Monographic
präsentiert von Punk Rock Cocktail
Einlass: 20:00 | VVK: 11 EUR | TICKETSmiley face | AK: 14
Bei Don't aus Portland spielen viele bekannte Musiker mit. Neben der Sängerin Jenny Don't, Sam Henry (Wipers) Drums, Dave Minick (Napalm Beach), Bass, Eric Vegetable Olson (Poison Idea), Gitarre. Don't machen melancholischen, melodiösen Punk Rock. Es lohnt sich auf die Zugaben zu warten, da meist einige Wipers Stücke kommen.
Monographic ist eine Post Punk Band aus Hamburg. Ihre musikalischen Einflüsse reichen von Iggy And The Stooges zu The Brian Jonestown Massacre und den Cramps, Proto-Punk trifft Wave.
Die Negation
Jever Live Late Night Special
Einlass: 23:00 | AK: 5 für alle Floors
DIE NEGATION setzt irgendwie noch ein weiteres „Post“ vor den Post-Hardcore, erweist sich als der virtuosen Brachialität ergebenes Konglomerat, das den von Formationen wie FJØRT formulierten Grundgedanken der lärmenden Befreiung konsequent weiterdenkt. „Wir waren der Meinung, dass es in Deutschland wenige wirklich räudige Punk-Bands gibt, die noch dazu in deutscher Sprache singen und Zähne zeigen.“ Also änderte man was. Erschuf eine Welt aus knochentrockenen Gitarren, einem metallisch stöhnenden Bass, der ungewöhnlich prägnant und bewusst ruppig in den Vordergrund gemischt wurde, einem entfesselt tobenden Schlagzeug und einem Sänger, der alle Verzweiflung, alle Wut, alle Verbitterung der Welt auf der Zunge trägt. Bei DIE NEGATION stellt sich die Frage gar nicht, ob das wirklich alles so laut, wirklich alles so wüst sein muss. Man fragt sich nur, weshalb es so lang gedauert hat, bis eine deutsche Band in dieser Konsequenz, in dieser Härte durchgreift.
Sa, 27.05.2017
MOTORBOOTY! - The Rock'n'Roll Dancefloor
DJ's: DJ Mario + Mister Ray
Einlass: 23:00 | AK: 4 EUR
MOTORBOOTY! und Samstag sind mittlerweile untrennbare Begriffe. Sie gehören genauso zusammen wie Rock und Roll oder Curry und Wurst. Aber was zieht seit 2001 jeden Samstag so viele Leute in seinen Bann? Liegt es an der Musik, an der Athmosphäre oder ist es eine manipulative Verschwörung ?Die Antwort lautet: Von Allem Etwas, denn die MOTORBOOTY! DJs haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrer Musik eine unwiederstehliche Athmosphäre zu schaffen, die automatisch zu Tanz und guter Laune führt. Das erreichen sie durch einen simplen Trick. Im Gegensatz zu herkömmlichen DJs verzichten sie völlig auf das Abspielen von schlechten und mittelmässigen Songs und spielen stattdessen lieber nur gute Musik, die den Gästen gefällt und nach der sie gerne Tanzen. Ehe die Konkurrenz jetzt denkt: "Ach so geht das, Das machen wir auch!". Nix da, Konzept ist patentiert und funktioniert ausserdem sowieso nur bei uns. Wer es nicht kennt, oder nicht glaubt, überzeuge sich selbst. Jeden Samstag im MOLOTOW!

Wir stellen euch regelmäßig die tollsten, neuen Motorbooty!-Songs zusammen. Folgt einfach unserer MOTORBOOTY!-Liste bei Spotify: HIER
Down Under Disco präsentiert: Gold Class
Jever Live Late Night Special
Einlass: 23:00
Nachdem die hippe Garde des Postpunk-Trends des letzten Jahrzehnts mit Bloc Party, Interpol und Editors mittlerweile in Richtung der großen Konzerthallen abgebogen ist, geht der Stil wieder dorthin zurück, wo er herkam: In den Underground. Die Australier Gold Class sind solche beispielhaften Vertreter, die wieder alle Lebensaspekte Joy Divisions nachempfinden wollen und können, und nicht nur ihren Sound adaptieren.

Tatsächlich klingt ihr Debüt „It’s You“ ganz so wie aus den Rumpelkammern Manchesters in den 1980ern: Dumpf und schneidend zu gleichen Teilen, düster und hochtrabend, kühn und schmerzhaft. Den originalgetreuen Retro-Habitus macht das überdurchschnittliche Songwriting wett, außerdem der stark tönende Gesang Adam Curleys, der sich seinen Weg durch reduziert krachende Gitarren-Kaskaden bahnt.

Nach ihren Auftritten beim The Great Escape und dem London Calling Festival kommen die Jungs zu einem exklusiven Deutschland-Gig nach Hamburg und präsentieren erste Songs von ihrem zweiten Album, dass für September angekündigt ist.

"Definitely not to be missed" – NME
"This is dark music, but with a spark of life, somehow shrugging and sprinting at the same time" – Stereogum

---
Davor und danach: Down Under Disco (Party)

Von A wie Angus & Julia Stone, B wie Boy & Bear, C wie Chet Faker, D wie Delta Riggs, E wie Empire Of The Sun, F wie Flume oder Flight Facilities, G wie Gotye, H wie Hilltop Hoods oder Hayden James, I wie INXS, J wie Jezabels, K wie Kylie, L wie Lorde, M wie Miami Horror, N wie New Navy, P wie Preatures, R wie Rüfüs, S wie San Cisco oder Sticky Fingers, T wie Tame Impala oder The Cat Empire, U wie Unknown Mortal Orchestra, V wie Vance Joy und W wie Wolfmother – wir spielen alle Hits aus Down Under, die euch zum Tanzen bringen!

Kommt vorbei – es gibt nur gute Musik und leckere Drinks!
Mannequin Pussy
Punk Rock Cocktail DJ Starry Eyes
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
MANNEQUIN PUSSY aus Philiadelphia bewegen sich zwischen Melodie und Krach und bleiben dabei groovig, dabei sind ihre Songs meist kurz. Das Rolling Stone feiert sie gerade als neue aufregende Punk Band ab.
Mo, 29.05.2017
Wintersleep
präsentiert von Visions, Kulturnews, MusikBlog, 917xfm und ByteFM
Einlass: 19:00 | VVK: 19 EUR
Formed in 2002 in Halifax NS, Wintersleep has built a loyal fan base around a solid body of work and a relentless touring schedule. They have toured extensively in North America, the UK, Ireland and Europe, sharing stages with Frightened Rabbit, The Maccabees, Wolf Parade, The Hold Steady, Paul McCartney and Pearl Jam among other greats. They’ve even found themselves on stage on the David Letterman Show. They have received a Juno Award, a Much Music Video Award and produced the chart topping single "Weighty Ghost". Their most recent album, Hello Hum, produced "In Came the Flood," a jubilant infectious track that charted for weeks in the top ten Alternative Rock charts in Canada.
After a lengthy 2013 UK and North American tour with Frightened Rabbit that closed off the touring for their fifth LP, "Hello Hum," the band took a year off to write and take care of family. They regrouped in the late summer of 2014 in Halifax, Nova Scotia, to record at the legendary Sonic Temple. As if there wasn't enough seaside air to be found in Halifax, for the final 10 days of tracking the band rented a few microphones and pre-amps and a cottage in Kingsport NS, located a few feet from the edge of a cliff that overlooked, and literally jutted out over, the Minas Basin. It was in this setting that they tracked the majority of the vocals and added the finishing details - and swam their hearts out.
Di, 30.05.2017
The Coathangers
Einlass: 19:00 | VVK: 13 EUR | TICKETSmiley face
Als THE COATHANGERS sich 2006 gründeten, waren ihre Ansprüche noch bescheiden:
„Wenn Musiker Anfang 20 eine Band gründen, geht es doch meistens um den Spaß an der Sache“, erklärt Sängerin und Gitarristin Julia Kugel a.k.a. Crook Kid Coathanger ihre Motivation, zusammen mit Minnie Coathanger
(a.k.a. Meredith Franco, Bass) und Rusty Coathanger (a.k.a. Stephanie Luke, Schlagzeug) auf die Bühne zu treten – im Wesentlichen ohne ein Instrument so richtig spielen zu können.
Was sich im Nachhinein als ein ziemlicher Vorteil herausgestellt hat:
Das All-female-Trio (das bis 2013 noch ein Quartett war) hat sich so richtig reingehängt und über die Jahre eine ganz eigene Vorstellung von Punk und Garage entwickelt.
Wenn man etwas von der Pike auf lernt und es ernst meint, dann darf man seine Wurzeln auch ohne Ehrfurcht auseinandernehmen.
Zehn Jahre nach Gründung veröffentlichten THE COATHANGERS ihr fünftes Studioalbum „Nosebleed Weekend“, das beweist, dass die Frauen aus Atlanta über die Jahre nur immer stärker und besser geworden sind.
Musikalisch hat sich die Richtung nicht geändert, aber das Spektrum verschoben.
Einflüsse von klassischem Rock werden verwendet, poppige Melodien wo nötig eingesetzt, eine goldige Country-Ballade als Kontrapunkt aufgenommen und ironisch gebrochen.
Selbst ein Quietscheentchen als funky Rhythmusinstrument passt da ziemlich gut.
Das alles darf aber nicht ablenken vom Entscheidenden:
THE COATHANGERS spielen immer noch straighten und kompromisslosen Punk mit kratzigen Hooks und ungestümen Riffs. Ganz wie zu Anfangstagen, nur ausgefuchster nach einem Jahrzehnt disziplinierter Arbeit am Songwriting und einer Band-Chemie, die vor allem auf der Bühne durchschlägt: Die berauschenden Live-Shows der drei Amerikanerinnen sind legendär.
Umso schöner, dass THE COATHANGERS im Frühsommer zu uns auf Tour kommen.
  • 1.5.    Voodoo Jürgens
  • 4.5.    Toundra
  • 6.5.    Mouse On The Keys + Mutiny On The Bounty
  • 6.5.    Splashh
  • 6.5.    Coppersky
  • 10.5.    Death Valley Girls & The Shivas
  • 10.5.    Happyness
  • 12.5.    Depri Disko Geburtstagsgala
  • 12.5.    JP Cooper