Alle

Konzert

Party

Lesung

Slam

Club

SkyBar

Karatekeller

Backyard

Jul

Aug

Sep

Fr, 01.09.2017
Plansch! Open Air - Das Molotow Sommerfest
Einlass: 23:00 | AK: 5 € für alle Floors
Was los, Digga, Ahnma! 2017: Noch mehr Planschbecken, noch mehr Wasserpistolen, noch mehr Wassereis und noch mehr Hits, Hits, Hits! Der Sommer ist da! Das wollen wir zelebrieren! Also: Caprisonne auf Ex, Hose runter: FREIBAD!
OPEN AIR im BACKYARD des Molotow! Alles dreht sich musikalisch um den Sommer! Wenn ihr eure Lieblings-Sommerhits mit uns teilen wollt, dann beteiligt euch in unserer Spotify-Liste:
HIER

Marius & Max aka Ice Tea & Donna Summers legen für euch auf!

Die ein oder andere sommerliche Überraschung werden wir uns noch zusätzlich ausdenken!
Sa, 02.09.2017
REIZ + Stahlsatan + Cavity Search
Punk Rock Cocktail DJ Starry Eyes
Einlass: > 22:00 | AK: 5
REIZ liefern mit ihrer Debut-LP die Deutschpunkplatte des Jahres 2017. Aus der Hitfabrik Mannheim mit Leuten von LIBERTY MADNESS, MODERN PETS und den lokalen Kleinanzeigen kommt hier die erste ernstzunehmende Band als Nachfolge der großartigen SHOCKS! Infantiler Zappelpunk mit ordentlicher Garage- und poppiger 70s-Kante. REIZ-Time!
Stahlsatan liefern schnörkelloser am Rock'n' Roll geschulter Sound, erinnert an Thin Lizzy.
Cavity Search geben ihr erstes Konzert, dabei sind einige Mitglieder keine unbekannten. Am Gesang ist Aga von Violent Instinct und an den Drums Julian von Plastic Propagande. Sie präsentieren uns ihren neuen heißen Sound (Batcave, Garage, DarkWave, Postpunk)!
Fr, 08.09.2017
F*ck dich ins Knie, Melancholie!
Mit Alexis (Indie Army Now) und Max (Depri Disko).
AK: 5 EUR für beide Floors
Die Welt ist schlecht. Ist klar. Aber diese Depri-Stimmungen, die hier verbreitet werden, das macht einen ja auf Dauer auch nicht glücklich. Deshalb gibt es jetzt im Molotow "Fick dich ins Knie, Melancholie!". Die Gegenparty zur Gegenparty. Alexis (Indie Army Now) und Max (DEPRI DISKO) legen nur die allertollsten Gute-Laune-Lieder auf. All night long. Musik, die ist wie der Sommer - auch (oder gerade weil) - der uns ja leider nun schon seit einiger Zeit schon verlassen hat. Kommen Sie zum Lachen in die SkyBar des Molotow und wir erwärmen die Herzen mit Indie, Pop und eigentlich allem, was Schön ist. Einhörnern auf Regenbögen inklusive. Versprochen.
Rolling Blackouts Coastal Fever
LATE NIGHT SHOW WÄHREND DER PARTY !
Einlass: 23:00 | VVK: KEIN VVK- NUR AK | AK: 5 EUR
Rolling Blackouts Coastal Fever kommen aus Melbourne und verleugnen das keineswegs. Im Gegenteil: Vom einflussreichsten Radiosender des Landes Triple J befragt, was die Band inspiriere, antwortete Frontmann Fran Keaney: „Auch wenn es lahm und vage klingen mag: Australien. Das Konzept von Australien, was es war, was es ist.“ Selten ist mit einem Wort so viel über Musik und Texte gesagt worden. Die Cousins Joe White und Fran Keaney, die Brüder Tom und Joe Russo und Schlagzeuger Marcel Tussie setzen sich auf musikalische Art und Weise mit ihrer Heimat auseinander, niemals platt, niemals pädagogisch belehrend, sondern immer so, dass einem die Musik vertraut vorkommt und direkt ins Ohr geht. Australien ist bei ihnen ein Gefühl, aber kein Vorurteil. Die Band entstand aus nächtlichen Jam Sessions und entwickelte sich in den Venues von Melbourne beständig weiter. Die Mitglieder teilen ihre musikalischen Vorlieben und das Songwriting. Aber je mehr Konzerte sie spielten, desto mehr von diesen treibenden Rhythmen stießen an die Oberfläche, die mittlerweile sämtliche ihrer Songs kennzeichnen. Rolling Blackouts Coastal Fever sind ohnehin zwei Bands in einer, ihr Genre definieren sie selbst als „tough Pop/soft Punk“. Zum einen ist da in einigen Songs der raue Sound einer fröhlichen Indie-Band. Da ist der schlagende Klang der Gitarre, der an Surfausflüge an den sonnigen Strand erinnert, der beschwingt wandernde Lauf des Basses, das hüpfende Schlagzeug. Am anderen Ende des Spektrums steht der punkige oder auch postpunkige Bruder, der gerne etwas schneller unterwegs ist und lauter redet. Der Gitarrenklang wird härter, verzerrter, der Gesang wird fast zu einem Schreien, die wunderbar erzählerischen Lyrics wandeln sich von Liebe zu Angst, von australischem Laissez-faire zu Kritik an der politischen Kurzsichtigkeit der Heimat. Der perfekte Wechsel zwischen diesen beiden Stimmungen macht nicht nur den Reiz der Debütplatte „Talk Tight“ vom vergangenen Jahr aus, sondern prägt auch die eben erschienene EP „French Press“. Diese Wandelhaftigkeit macht natürlich auch die Live-Auftritte des Quintetts so spannend, die mit ihrer treibenden Macht und den fließenden Rhythmen zu wahren Feiern ausarten. Am 8. September spielen Rolling Blackouts Coastal Fever im Hamburger Molotow.

Präsentiert wird die Show von piranha und ByteFM.
Sa, 09.09.2017
Burger Invasion
LIVE: King Khan & The Shrines, Cosmonauts, L.A. Witch, The Murlocs, Once And Future Band, Elephant Stone, Mozes And The Firstborn, Chuckamuck, Yonatan Gat, Death Canyons, Swutscher + The Younger Lovers
Einlass: 15:00 | VVK: 23 EUR | TICKETSmiley face
BURGER RECORDS, Koralle Blau & Aalhaus present

Burger Invasion Hamburg
Saturday, Sept 9 2017 Molotow
3pm-6am | Tickets 23.-


LIVE
King Khan And The Shrines (Berlin)
Cosmonauts (Fullerton, CA)
L.A. WITCH (Los Angeles, CA)
The Murlocs (Melbourne)
Elephant Stone (Montreal)
Mozes and the Firstborn (Eindhoven)
Yonatan Gat (New York City, NYC)
Chuckamuck (Berlin)
Once and Future Band (Oakland, CA)
The Younger Lovers (San Francisco, CA)
Swutscher (Hamburg)
Death Canyons (Hamburg)


presented by Volcom, Intro Magazin, ByteFM, DIFFUS Magazin & Mit Vergnügen Hamburg
Mi, 13.09.2017
Alvvays
präsentiert von 917xfm, Musikexpress, DIFFUS Magazin & MusikBlog
Einlass: 19:00 | VVK: 16 EUR | TICKETSmiley face | AK: 20 EUR
Alvvays verkündet für den 08.09.2017 den Release seines zweiten Albums "Antisocialites“ via Transgressive / [PIAS] Cooperative.
Alvvays, das sind Molly Rankin (lead vocals/guitar), Kerri Maclellan (keys/vocals), Alec O'Hanley (guitar) und Brian Murphy (bass), die bereits mit dem selbstbetitelten Debütalbum 2014 für einige Aufmerksamkeit sorgten.
Musikalisch bewegen sich die fünf irgendwo zwischen Teenage Fanclub, The Vaselines oder Belle & Sebastian, ohne dabei ihren ganz eigenen Sound zu verlieren.
Nach ihrer letzten sehr erfolgreichen Tour in Deutschland, kommen Alvvays diesen September für drei Termine nach Köln, Hamburg und Berlin.

Tickets sind ab dem 09. Juni, 10:00 Uhr via eventim.de erhältlich.
The Babe Rainbow
Einlass: 19:00 | VVK: 12 EUR | TICKETSmiley face | AK: 15 EUR
Flightless Records, hierzulande vor allem bekannt durch sein Zugpferd King Gizzard & the Lizard Wizard, mag zwar klein und fein geführt sein. Mit The Babe Rainbow aus Byron Bay hat das Label aber ein weiteres Ass im Ärmel, welches ebenfalls auf dem Weg zu internationalem Erfolg ist.

Nach dem Release ihrer psychedelisch geränkten, selbstbetitelten EP vor zwei Jahren, wird die dreiköpfige Band am 2. Juni ihr langerwartendes Debütalbum veröffentlichen.
Do, 14.09.2017
The Picturebooks
Support: The Loranes
Home is a Heartache Tour 2017
Einlass: 19:00 | VVK: 13,65 | TICKETSmiley face
rimal blues-rock duo THE PICTUREBOOKS are Fynn Claus Grabke [vocals, guitar] and Philipp Mirtschink [drums] perform their blues-saturated heavy rock.
"We are so excited about our own headlinging European-tour this year. Its always fun supporting other bands like "Monster Truck", "Kadavar", "The Answer", "Les Butcherettes" etc, but going out and headlining ourselves makes it so much more exciting. We can ́t wait to meet the many friends we made along the way and to make new ones as we go!" says Fynn Claus Grabke, Singer and Guitarist of The Picturebooks.
The duo has received acclaim not only on their 2014 full-length ‘Imaginary Horse’ (RidingEasy Records), but also for their craft of building and customizing motorcycles, and their skateboarding skills. The band has been featured on Noisey/Vice, Team Rock, Daytrotter, and more, and the group’s motorcycle designs have been featured in the biggest bike magazines across the world, including Easyriders (USA), Custombike (Germany), Dice Magazine (UK), Hot Bike (Japan), and more.
Fr, 15.09.2017
Depri Disko
Melancholische Tanzmusik mit Timo & Max
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Depri Disko. Was soll das denn sein? Um die Kassierer zu zitieren: „Du verpasst deinen Bus, deine Freundin macht Schluss“. Eigentlich ist es ganz einfach: Es sind die traurigsten, schönsten, melancholischsten Songs der Welt, die alle eines gemeinsam haben: sie sind tanzbar. Soll heißen: Musik zum ver- oder entlieben und bewegen über Genre-Grenzen hinaus. Irgendwas zwischen The Smiths, New Order, The Killers, David Bowie und Drake, Bilderbuch, Findus und Turbostaat. Ertränke deinen Frust mit Bier und tanzbarer Musik in der Depri Disko!
Razors
Punk Rock Cocktail
Einlass: > 19:00 | VVK: 10 | AK: 12
Die Razors sind eine Hamburger Punkinstitution, es gibt sie bereits seit 1977 und sie sind immer noch aktiv. Musikalisch sind sie vom UK-Punk beeinflusst, daran hat sie auch nichts geändert.
40 Jahre Punk Rock - Banned Punx.
My Babe - Jumpin' Blues Night
Einlass: 21:30 | AK: 5 EUR für beide Partys zusammen!
Big K, Fräulen Kitty und Mr. Pingle (am Pult) und das Molotow laden ein zur zweiten Runde:

Tanz zu den Sounds der Größen des Electric Blues:
Little Walter, Muddy Waters, Ray Charles, John Lee Hooker, Howlin‘ Wolf, Sonny Boy Williamson…
Punk Rock Cocktail- Aftershow Party Razors
DJs Holly Ho Let's Go + Starry Eyes
Einlass: > 23:00
Nach dem Razors Konzert geht es im Karatekeller weiter mit PUNK ROCK!
Sa, 16.09.2017
San Cisco
präsentiert von DetektorFM, MusikBlog und VEVO
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face
San Cisco aus Fremantle, Australien haben Anfang Mai ihr sehnlichst erwartetes drittes Studioalbum „The Water“ veröffentlicht. In gewohnter Manier präsentieren sie darauf frischen Indie-Pop, eingängige Gitarren-Riffs und jede Menge gute Laune. Im September kommt das Quartett dann für vier Konzerte nach Deutschland.
Seit ihrer Gründung unter dem Namen „King George“ im Jahr 2009 hat sich die Band eine treue Fangemeinde rund um den Globus erspielt. „The Water“ ist erneut eine Ansammlung von eingängigen und wunderschönen Popsongs und wird Fans gleichermaßen begeistern wie diejenigen, die zum ersten Mal in den Genuss einer San Cisco Nummer kommen.
Im Spätsommer kommt die Band nach zweijähriger Konzert-Abstinenz wieder zurück nach Deutschland, um einen Auszug ihres umfangreichen Portfolios an dynamischen und tanzbaren Songs bei Konzerten in Köln, München, Berlin und Hamburg abzuliefern.
Do, 21.09.2017
Reeperbahn Festival
Fr, 22.09.2017
Beauty & the Beats
HipPopElectroIndieFunk
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
„Lass doch mal ’nen Song bis zum Ende laufen!“ - Atemloser Gast

Wer es erlebt hat, weiß es: Die irren HipPop­ElectroIndieFunk-Sets von Beauty & the Beats bringen jeden Gast zum Ausrasten und jeden Club zum Überlaufen. Erstklassige Fähigkeiten an den Turntables sorgen für die nötige musikalische Firepower, um den Leuten HitsHitsHits und Geheimtipps jenseits des nächsten Internethypes auf erfrischende Weise um die Ohren zu ballern.

Wenn er loslegt, gehen Beats und Genres, Musikkultur und Party nahtlos ineinander über und bilden ein bedingungslos tanzbares Konzept, das für sich spricht: Seit zwei Jahren reißt er regelmäßig Clubs und Events in diversen Städten ab – unter anderem in Kiel, Göttingen, Dortmund, Flensburg und Hamburg.

Aber ist auch egal wo. DER TYP HAT BOCK!
Do, 28.09.2017
JONAH
Einlass: 19:00 | VVK: 17 EUR | TICKETSmiley face | AK: 23 EUR
Auf Fuerteventura haben sich Jonah Inspiration geholt. Die bizarre Inselkulisse und ihre gegensätzliche Schönheit hat sich im träumerischen Sound des Duos niedergeschlagen. Nachdem die Wahlberliner 2014 mit dem Track „All We Are“ einen der beliebtesten Songs des Jahres ablieferten, erscheint im Juli mit „Wicked Fever“ das ungeduldig erwartete Debütalbum der beiden Klangtüftler. Mit ihrem Ohrwurm wurden Jonah vor zweieinhalb Jahren über Nacht einem Millionenpublikum bekannt – nicht zuletzt dank der TV-Kampagne eines großen Telefonanbieters. Auch live hat sich das Duo während seiner beiden gefeierten Headlinertouren durch die gesamte Republik einen hervorragenden Namen erspielt und war im Vorprogramm von Joris und Jimmy Eat World-Frontmann Jim Adkins zu erleben. Mehr als zwei Jahre Zeit haben sich Jonah genommen, um an ihrem ersten Album zu arbeiten, mit dem die Jungs nun nahtlos an den Sound von „All We Are“ anschließen. Wobei Zeit das zentrale Schlüsselwort ist zum Verständnis von Jonah und ihrer Musik. Wo andere Bands sofort nach ihrem großen Hit ein Album mit oftmals eher durchschnittlichen Songs nachschießen, da tüfteln die beiden Kindergartenfreunde aus dem norddeutschen Brake lieber bis zur Perfektion an neuen Ideen. Ab Januar 2015 begannen Jonah in der Abgeschiedenheit Fuerteventuras mit dem Songwriting. Irgendwo zwischen dem Ozean und vulkanischer Einöde, ohne Handy- oder Mailempfang, dafür aber mit fein ausgerichteten Antennen, mit denen das Duo die irreale Atmosphäre in seinem entschleunigten Indie Pop Noir-Sound eingefangen hat. Elf Songs, die sich wie körnige Schwarzweiß-Polaroids vor dem inneren Auge zu einem bilderstarken Kopfkino-Soundtrack entfalten. Jonah kombinieren organische Instrumente mit elektronischen Elementen, einem atmosphärisch-schwebenden Synthetik-Überbau und den melancholischen Vocals von Sänger Angelo Mammone zu ihrer ganz eigenen, sofort wiedererkennbaren Klangästhetik. Ein manchmal bittersüß-verhallter, manchmal dramatisch treibender Hybridmix zwischen Traum und Wirklichkeit, Hell und Dunkel, Licht und Schatten. Am 28. September spielen Jonah live im Hamburger Molotow.
Fr, 29.09.2017
REVOLVER CLUB
DJ: Benny Ruess
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Seit ja nun fast 15 Jahren ist der von Benny Ruess und Marco Flöß gegründete REVOLVER CLUB schon sowas wie DER norddeutsche„Indie-Klassiker“ und eh das unkaputtbare Hamburger Indieparty-Flaggschiff
Die Revolver Club-Jungs bringen immer noch gekonnt voller Hingabe die müdesten Tanzhacksen in Wallung, setzen-und setzten immer wieder neue, frische Trends und halten ohne Umschfeife die hanseatische „Indie-Fahne“ gegen alle Widerstände aufrecht. „Was die Towerbridge für London ist, das ist der REVOLVER CLUB für die Hamburger Indie-Szenerie“ (Jan Müller,Tocotronic) , oder: „Ich finde was Günther Netzer für stilvollen Fußball und Analyse war, das ist der REVOLVER CLUB immer noch für stilvolle und coole Indie-Parties!“ (Thees Uhlmann)
Geschenkt, hippe „Indiepartys“ (Von denen die meisten wieder in der Versenkung verschwunden sind...) nannten sich ja viele, aber nur wenige im Norden, wo noch so voller Hingabe und Liebe zur Musik alte New Wave-Britpop-Alternative-Helden oder Indierock-Klassiker & Postmod Tunes mit den neusten, und besten Indie-Hypes / Trends aus UK, USA oder Skandinavien so fein mit 100%iger Tanzgarantie zusammengemixt werden wie beim REVOLVER CLUB. Man hört Lieblingslieder, brilliante neue Hypes, verkannte Klassiker und: Die alternativen Hits von morgen !
Auf Zeitgeist wird - und wurde von jeher gepfiffen:
Hey, es geht um gute Musik & Rock n’ Roll !
Gerade diese feine gekonnte Mischung der „Finest Floorfiller Of Underground“ von 1983 – 2016 macht die Einzigartigkeit diese Clubs seit 2001 aus der immer frisch blieb und alle Pseudotrends die letzten Jahre ganz locker überlebte. Pflichttermin!
Findet Emo
Mit Wolfgang Depri & Matze
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR für alle Floors
Wir schreiben das Jahr 2017.
Vieles ist besser geworden. Spülmaschinentabs, Handyklingeltöne und der Stimmenverlust der FDP sind nur einige Beispiele für die Fortschritte des letzten Jahrzehnts. Eigentlich ein Grund sich zu freuen. Da „die“ sich nun aber lieber Glitzer ins Gesicht schmieren und zu Techno abfeiern, anstatt Kirschohrringe, Würfelketten und karrierte Vans zu tragen, sind wir uns nicht sicher ob wir weinen oder richtig sauer sein sollen.
Wir wünschen uns nichts sehnlicher zurück, als das Jahr 2005. Als wir uns noch täglich tief schwarze Augen schminkten und sich pünktlich zum Monatsende der große Zeh durch den Stoff unserer karrierten Vans Slip-On bohrte, war die Welt noch in Ordnung.
Bands wie Taking Back Sunday, The Used und Dashboard Confessional haben vielleicht weniger gedropped, dafür kam die Musik von Herzen. Wir sagen: „It’s more than music, it’s a hairstyle.“ und holen für euch die alten Hits zurück.
Weil nicht alles im Jahre 2017 schlecht ist, sind Basement, Title Fight und Menzingers auch dabei.
Wir können diese verkorkste Welt nicht retten, doch wie einst eine Gruppe großer Lyriker bemerkte:“Der Kluegere kippt nach!“. Ganz in diesem Sinne laden wir euch am Abend vor dem Tag der Arbeit zu „Bier gegen Bullen und Deutschland“ ein.
Denn „Das ist nur Propaganda der Yuppieschweine, Arbeit hat man besser keine.“.
Sa, 30.09.2017
45°Degrees - Soul Club
AK: 5 EUR für alle Floors
Am 30.09.2017 laden die Ladies vom Hamburger Soul Club 45° Degrees wieder einmal in die Molotow SkyBar ein. Gemeinsam mit ihrem Gast Cristina Alonso aus Barcelona und garantiert heißen (Vinyl-) Scheiben kochen sie den November-Blues weich!  
Cristina Alonso ist in der europäischen Soulszene als DJ mit vielfältigem Geschmack bekannt. Sie bespielt die Tanzflächen in Spanien, Italien, Frankreich, England und Deutschland nicht nur mit 60ies und 70ies Soul, auch Rhythm und Blues oder Latin Grooves zaubert sie aus ihrem Plattenkoffer! Die Mit-Organisatorin der beiden etabliertesten Soul Clubs in Barcelona, Movin’ On und The Boiler,  legt das erste Mail in Hamburg ihre großartigen Platten auf! Unterstützt wird sie von den 45° Degrees - Residents Simone Schneider, Holly Holzwarth, Imke Keyssler, Ms Phyllis und Inger. 
Da werden die Seelen warm und die Füße heiß!
GESCHWINDIGKEIT = TEMPERATUR = 45° SOUL FEVER!!!
Kommt einfach vorbei und tanzt Euch durch die Nacht ... see you out on the floor girls and boys!
Birdcloud
Einlass: 23:00 | AK: 5 EUR
Banned from YouTube, booed at America's Got Talent, and lauded for their irreverence by a global cult following, Birdcloud's music has been referred to as the ravenous id of today’s commercial country sound. Nashville natives Jasmin Kaset and Makenzie Green have spent years touring dive bars and lavish theaters across America. Birdcloud is currently celebrating the release of "Singles Only," their greatest hits on double cum-colored vinyl.

"Much of what Birdcloud does is reactionary to what country music has
become — those dirt roads and the trucks that drive 'em — but also to
their experience growing up in the South: the obsessive religious
indoctrination, the caged racism... Those types of songs —
true-to-life, with a healthy dose of humor — are actually a
longstanding country tradition." - ROLLING STONE "Raunchy Country:
Inside the Genre's History of Comedy and Irreverence." Apr. 2016

“Jasmin Kaset and Makenzie Green of the Nashville duo Birdcloud are
completely fucked up. That said, we hope that they show up to every
fucking party we ever throw for as long as we live. They’re bound to
say and do things that are inconceivable and all kinds of wrong. They
will get loud and stand-offish. They would drive a car into the pool,
if we had one, they would get naked and they wouldn’t likely do
something that they’d always be remembered for. Odds are the nudity
and the car in the pool wouldn’t even rank in the top five most
memorable moments of the night, when it comes to what the two members
of Birdcloud are capable of.” -DAYTROTTER

"The mystery that animates Birdcloud’s best music is a dialectic of
identity, a cruel compassion... What it does do is give the loneliness
of an anonymous woman a couple of absurd moments to strut and fret in
your mind before disappearing once again into oblivion. Historically,
this is what country music has always done best." -VICE Noisey
"Southern Hells: Redemption and Ridicule in Birdcloud's America."
  • 13.9.    Alvvays
  • 14.9.    The Picturebooks <br> Support: The Loranes
  • 15.9.    Razors
  • 16.9.    San Cisco
  • 21.9.    Reeperbahn Festival
  • 28.9.    JONAH